Wer ein Produkt oder eine Dienstleistung sucht, recherchiert meist als erstes im Internet. Gerade für Selbstständige ist es deshalb wichtig, online gefunden werden zu können. Aber wie? Thomas Schex, Content Marketing Writer bei Holvi, teilt seine Tipps für mehr Sichtbarkeit. Diese 7 umsetzbaren Online-Marketing-Tipps helfen dir dabei, dauerhaft Kund*innen zu gewinnen.

 

  1. Brauche ich eine Website?
  2. SEO: Schreibe suchmaschinenfreundlich
  3. Starte Content Marketing
  4. Höre auf deine Kund*innen
  5. Nutze SEO-Tools
  6. Erweitere dein Netzwerk
  7. Starte einen Newsletter
  8. Welche Kanäle brauche ich?

 

🌐 1. Brauche ich eine Website?

Klingt vielleicht banal, aber damit du online gefunden werden kannst, brauchst du zunächst einmal einen Internetauftritt. Potentielle Kund*innen möchten sich einen Eindruck von deinem Angebot verschaffen, dich kennenlernen und Kontaktmöglichkeiten finden. Die Website ist wie ein Aushängeschild und deine Visitenkarte. Und natürlich ganz besonders wichtig, wenn du auch deine Dienstleistungen oder Produkte online verkaufen möchtest.

 

🔍 2. Schreibe suchmaschinenfreundlich

Um mit deiner Website sichtbar zu werden, musst du verstehen, wie Menschen das Internet nutzen. Beobachte einmal, wie du selbst dich zu Produkten oder Themen informierst. Wo beginnst du? Fast immer startet die Reise mit einem Suchbegriff (Keyword) oder einer Suchphrase (Keyphrase), die du in das Adressfeld deines Browsers eingibst.

Genauso ist es mit deinem Angebot. Über passende Suchbegriffe werden deine potentiellen Kund*innen deine Website finden. Damit das klappt, musst du herausfinden, welche das sein können.

“Versetze dich in die Lage deiner Kund*innen. Welche Suchbegriffe würdest du nutzen, um ein vergleichbares Angebot zu finden?”

Auch ein Blick zur Konkurrenz kann helfen. Wie beschreiben diese ihre Dienstleistung? Welche Schlüsselbegriffe nutzen sie in ihrer Kommunikation? Probiere einfach verschiedene Keywords aus und lass dich von den Ergebnissen inspirieren. Suchergebnisse sind wertvolle Hinweise, denn bei diesen Webseiten wurde schon das Richtige getan, um sichtbar zu werden und in der Google-Suche ganz oben zu landen.

SEO-Tipps: Schnelle Keyword-Optimierung in 5 Schritten

  1. Überlege, welche Suchbegriffe deine Kund*innen nutzen könnten, um dein Produkt oder deine Dienstleistung zu finden.
  2. Probiere diese Suchbegriffe aus. Passt dein Angebot in die Liste der Ergebnisse? Wenn ja, hast du schon ein Keyword gefunden.  Google zeigt dir außerdem verwandte Suchbegriffe an, hier findest du Ideen für weitere Keywords.
  3. Teste die Suchbegriffe im Google Keyword Planner – oder in einem anderen Keyword-Tool. Hier kannst du herausfinden, welche Suchbegriffe am meisten genutzt werden, und wie heiß umkämpft sie sind.
  4. Hast du dich für eines oder mehrere Keywords entschieden, nutze sie an den entscheidenden Stellen deiner Seite. Das sind zum Beispiel die Headline (H1), der title-Tag oder die meta description.

Keyworddichte: Wie oft muss mein Keyword vorkommen?

Musst du nun deine Seite von Anfang bis Ende mit Suchbegriffen spicken? Nein, das ist nicht nötig, ganz im Gegenteil. Dein wichtigstes Keyword sollte an entscheidenden Stellen einer Seite oder eines Artikels sichtbar sein. So erkennen deine Besucher*innen auf einen Blick, dass sie die Information erhalten, nach der sie gesucht haben. Schreibe einfach in einer natürlichen Art und versuche nicht, deine Seite überzuoptimieren. Schließlich schreibst du für deine Kund*innen und nicht für Suchmaschinen.

 

📝 3. Starte Content Marketing

Hast du dir schon einmal überlegt, welches Potential in Content Marketing steckt? Wenn deine Zielguppe bei dir ihre Themen, Fragen und Probleme wiederfindet, wirst du sichtbarer und erreichst potentielle Kund*innen. Du bleibst in deren Gedächtnis und kannst dir Vertrauen und Kompetenz aufbauen – wichtige Voraussetzungen für eine spätere Kund*innenbeziehung.

“Alle Selbstständigen haben eine Menge Fachwissen. Was spricht dagegen, dieses auf einem Blog oder YouTube-Kanal zu teilen?”

Gerade wenn du eine Nische besetzt, hast du gute Chancen, mit deinem Content in Suchmaschinen gefunden zu werden.

 

👂4. Höre auf deine Kund*innen

Vielleicht hast du schon eine Menge Ideen, welche Themen du auf deiner Website oder deinem Blog veröffentlichen kannst. Wenn dir die Ideen ausgehen oder dir die Themensuche schwerfällt, zapfe am besten deine wertvollste Quelle an: Deine Kund*innen selbst. Frage sie doch einfach mal im Gespräch:

  • Mit welchen Problemen haben deine Kund*innen in ihrer Arbeit zu kämpfen?
  • Welche Informationen brauchen sie?
  • Wie hat ihnen dein Produkt oder deine Dienstleistung weitergeholfen?

So gelangst du an wertvolle Hinweise und Ideen für dein Content Marketing.

 

📊 5. Nutze SEO-Tools

Woher weißt du nun, ob dein Content Marketing und deine Suchmaschinenoptimierung erfolgreich sind?

Integrierte SEO-Tools

Im besten Fall hat dein Website-CMS oder dein Blog-Anbieter schon Analyse- und SEO-Funktionen integriert. Seobility hat getestet, welche CMS-Systeme sich am besten zur Suchmaschinenoptimierung eignen. Wordpress und Wix schnitten dabei am besten ab.

Kostenlose SEO-Tools

  • Mit der kostenlosen Google Search Console kannst du überprüfen, wie es um das Ranking deiner Website in Google steht. Außerdem kannst du sehen, über welche Keywords deine Besucher*innen dich gefunden haben. 
  • Google Analytics ist ein sehr viel ausgereifteres Analysetool. Du siehst zum Beispiel, woher deine Besucher kommen, welche Suchbegriffe sie genutzt haben und was sie auf deiner Seite tun.

Kostenpflichtige SEO-Tools

  • Semrush ist ein kommerzielles SEO-Tool, das aber auch in der kostenlosen Variante vergleichsweise viele Funktionen bietet.
  • Metrics Tools ist eine SEO-Software mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade für Selbstständige mit begrenztem Budget einen Blick wert.
  • Falls du nach einem High-End-Tool suchst, ist sicherlich Ahrefs eine der besten Lösungen am Markt. Hier ist aber auch der Preis deutlich höher.

 

Tipp: Marketingkosten sind Betriebsausgaben

SEO-Tools und andere Marketingkosten sind Betriebsausgaben. Sie werden von deinen Einnahmen abgezogen und mindern direkt deinen Gewinn.

Damit du keine Ausgabe übersiehst, empfehlen wir dir, alle Betriebsausgaben mit einer Firmenkarte zu bezahlen, zum Beispiel mit einer virtuellen Debitkarte von Holvi. Du kannst sie in Sekunden in deinem Geschäftskonto erstellen.

 

✌️6. Erweitere dein Netzwerk

Was “Mundpropaganda” in der Offline-Welt ist, sind Links in der Online-Welt. Wenn dein Internetauftritt oder Blog von anderen Seiten verlinkt wird, gewinnst du neue Besucher*innen und potentielle Kund*innen. Für Suchmaschinen sind diese sogenannten “Backlinks” wie ein Qualitätssiegel. Je mehr (hochwertige) Links deine Präsenz erhält, desto vertrauenswürdiger wird sie von Suchmaschinen eingeschätzt, und desto einfacher gelingt es dir, auf den vorderen Plätzen in den Suchergebnissen zu erscheinen. Aber wie kannst du diese “Backlinks” erhalten?

Vernetze deine Kanäle

Wie viele Online-Präsenzen hast du? Instagram, Facebook, Twitter, LinkedIn, YouTube. Google Maps … vermutlich mehr, als du im ersten Moment denkst. Der einfachste Weg, Reichweite zu erhalten, ist zunächst einmal deine eigenen Social-Media-Kanäle und Profile zu vernetzen. Verlinke deine Website mit deinen Kanälen und umgekehrt. So können dich deine Kund*innen besser finden.

Beteilige dich aktiv auf sozialen Netzwerken

Auch die aktive Beteiligung in Foren oder Social Media kann dir helfen, deine Seite oder deinen Blog bekannter zu machen. Zunächst einmal durch deine bloße Präsenz. Aber du kannst auch gezielt deinen Content streuen. Es wird eine Frage diskutiert und du hast genau dazu eine hilfreiche Anleitung oder einen Artikel erstellt? Dann scheue dich nicht, einen Link zu deinem Artikel zu posten.

Kreiere Inhalte in verschiedenen Formate

Du hast einen hilfreichen Artikel verfasst? Nimm dir die Kernaussagen heraus und mache daraus eine Instagram-Story oder schneide ein TikTok. Das geht auch umgekehrt: Du hast ein Video auf deinem YouTube-Kanal veröffentlicht? Mache einen LinkedIn-Beitrag daraus. So kannst du mit wenig Aufwand mehr Reichweite gewinnen.

Gehe Partnerschaften ein

Eine sehr wirksame Methode, um deine Reichweite zu erhöhen, sind Partnerschaften. Frage dich:

  • Welche Selbstständige oder andere Unternehmen passen zu deinem Angebot und deinen potentiellen Kund*innen?
  • Wie könntet ihr miteinander kooperieren und vielleicht sogar ein gemeinsames Angebot schaffen?
  • Kannst du Gastexpert*innen in deinen Blog “einladen” – oder selbst als Expert*in in anderen Blogs oder Podcasts auftreten? Sei mutig und versuche es einfach mal.

 

💌 7. Starte einen Newsletter

Besucher*innen auf deine Website oder deinen Blog zu lenken ist die eine Sache. Vielleicht gewinnst du allein dadurch schon neue Kontakte oder sogar Aufträge und Kund*innen.

Oft entscheiden sich potentielle Kund*innen erst nach längerer Zeit für ein Produkt oder eine Dienstleistung. Es braucht Vertrauen, Zeit und wiederholte Kontakte mit dir und deinem Angebot, bevor Interessierte zu Kund*innen werden.

Und genau hier kann dir ein Newsletter helfen. Ein Newsletter ist ein sehr wirksames und niederschwelliges Tool, um den Kontakt zu deiner Zielgruppe aufrecht zu erhalten.

  • Halte sie über neuen Content auf deinem Blog auf dem Laufenden
  • Informiere über deine Produkte und Aktionen
  • Gib Einblicke in deine tägliche Arbeit
  • Finde mit Umfragen heraus, was deine Zielgruppe sich wünscht

 

👍 8. Blog, Newsletter, Social Media, TikTok – was brauche ich?

Nun fragst du dich vielleicht, woher du all die Zeit nehmen sollst, um wirksames Onlinemarketing zu betreiben. Es ist richtig: Gerade als Selbstständige*r fehlt oft die Zeit für intensives Marketing. Übernimm dich daher nicht. Fang am besten mit einem oder 2 Kanälen an und probiere aus, ob die Strategie für dich funktioniert.

So findest du die passenden Kanäle für dich

  • Überlege, wo deine Zielgruppe unterwegs ist
  • Überlege, welche Formate dir persönlich am besten liegen.
    • Kannst du gut schreiben? Dann liegt ein Blog nahe.
    • Fühlst du dich vor der Kamera wohl? Dann könnte dir ein YouTube-Kanal oder Social Media liegen.

Lies auch unseren Beginner's Guide:
Selbstständig machen 2021


Fazit: So gelingt dir der Start ins Online-Marketing

Es gibt nicht die eine Strategie, die für jede*n passt. Alle Online-Marketing-Aktivitäten kosten Zeit. Wähle daher nur die für dich passenden Kanäle aus und übernimm dich gerade am Anfang nicht. Du wirst schnell herausfinden, was funktioniert. Wir wünschen dir, dass du mit Online-Marketing schnell mehr Reichweite und zusätzliche Kund*innen aufbauen kannst. Viel Spaß dabei!